SRG SSR

Work Smart

Work Smart

Sieben Schweizer Unternehmen haben am 9. Juni 2015 die «Work Smart Initiative» lanciert – darunter die SRG. Das Ziel: flexibles und ortsunabhängiges Arbeiten fördern und sich mit anderen Firmen über das Thema austauschen.

Welche Voraussetzungen braucht es, um in einem Unternehmen mobil-flexible Arbeitsformen erfolgreich zu nutzen? Was sind die Vor- und Nachteile für die Mitarbeitenden und das Unternehmen? Welche Erfahrungen haben die Beteiligten gemacht und wo braucht es Verbesserungen? Um solche Fragen zu beantworten und mobil-flexible Arbeitsformen intern zu fördern, haben sieben Schweizer Unternehmen zusammen die «Work Smart Initiative» lanciert. Die Initianten sind die vier Service-public-Unternehmen SBB, Swisscom, Die Post und SRG sowie Die Mobiliar, Microsoft Schweiz und Witzig The Office Company.

Charta für gemeinsame Ziele

Im Rahmen einer Auftaktveranstaltung, die am 9. Juni 2015 in Bern stattfand, unterzeichneten die Unternehmen eine Charta. Damit setzen sie gegen innen und aussen ein Zeichen und bringen den Willen zum Ausdruck, zu folgenden Zielen beizutragen (Wortlaut Charta):

  • Motivierende Rahmenbedingungen schaffen: Wir wollen das Engagement und die Motivation unserer Mitarbeitenden durch selbstständigere Arbeitsgestaltung steigern.
  • Den Arbeitsmarkt besser erschliessen: Wir wollen als Arbeitgeber an Attraktivität gewinnen und weitere Personengruppen in den Arbeitsmarkt integrieren. Insbesondere erleichtern wir mit dieser Massnahme die Vereinbarkeit von Beruf und anderen Lebensbereichen.
  • Ressourcen und Infrastrukturen smarter nutzen: Wir wollen Energie, Gebäude und Verkehrsinfrastrukturen smarter nutzen und diese gleichmässiger im Tagesverlauf auslasten.

Die Initianten laden auch andere interessierte Unternehmen dazu ein, bei Work Smart mitzumachen und die Charta zu unterzeichnen. So soll ein firmen- und branchenübergreifendes Netzwerk entstehen, in dem wertvolle Erfahrungen ausgetauscht werden und alle Beteiligten profitieren.

Work-Smart-Netzwerk

Der Beitritt zu Work Smart ist in drei verschiedenen Formen möglich:

  • Leadpartner: Sie entwickeln neue Ideen, legen die Strategie fest, koordinieren und kommunizieren die Massnahmen. 
  • Netzwerkpartner: Sie nehmen an Projekten und Studien teil und profitieren von gemeinsam gewonnenen Erkenntnissen. 
  • Unterzeichner der Charta: Sie drücken mit der Unterschrift ihr Commitment und ihre Unterstützung aus und werden regelmässig über Projekte und Erkenntnisse informiert. 


«Work Smart Week»

Einmal jährlich steht eine «Work Smart Week» auf dem Programm. Während der Aktionswoche können an verschiedenen Orten in der Schweiz Fachreferate und Workshops rund um das Thema flexibles und ortsunabhängiges Arbeiten besucht werden. Das Programm richtet sich an Entscheidungsträger, die ihr Wissen vertiefen wollen.

RSIRTRRTSSRFSWI