SRG SSR

Kultur

Kultur

In ihren Radio- und TV-Programmen macht die SRG Kultur erlebbar. Und mit Förderbeiträgen oder als Partnerin von Veranstaltungen engagiert sie sich gezielt für das Kulturschaffen in der Schweiz.


Die Konzession hält fest, dass die Radio- und Fernsehprogramme der SRG sowie ihr übriges publizistisches Angebot zur kulturellen Entfaltung und Stärkung der kulturellen Werte des Landes beitragen sollen – unter besonderer Berücksichtigung der Schweizer Literatur sowie des Schweizer Musik- und Filmschaffens. Kultur ist im Selbstverständnis der SRG aber mehr als auf­erlegte Pflicht, denn das Unternehmen engagiert sich über die Radio- und Fernsehprogramme hinaus auf breiter Ebene für kulturelle Anliegen.


Kultur in Radio und Fernsehen

In den 17 Radio- und 7 Fernsehprogrammen macht die SRG Kultur jeden Tag erlebbar. Im Radio sind es insbesondere die zweiten Programme – in der Deutschschweiz SRF 2 Kultur, in der Romandie Espace 2 und in der italienischsprachigen Schweiz Rete Due –, die der Kulturberichterstattung mit Hintergrundsendungen zu Musik, Film und Literatur einen besonderen Platz einräumen.

Der Anteil an kulturellen Programminhalten im Radio betrug 2015 etwa 6 Prozent; zu berücksichtigen ist hier allerdings, dass der Anteil an gesendeter Musik statistisch nicht unter Kultur fällt. Zum Vergleich: Der Anteil der wichtigsten Sparte, Aktualität und Information, machte 2015 im Radio rund 14 Prozent aus.

In den Fernsehprogrammen der SRG ist ebenfalls ein ansehnlicher Teil der Sendezeit der Kultur gewidmet – mit Spezialsendungen, die einen festen Platz im Wochenprogramm haben. Besonders erwähnenswert sind auch einzigartige TV-Produktionen wie «La Traviata im Hauptbahnhof» (2008), «La Bohème im Hochhaus» (2009) und «Aida am Rhein» (2010) – drei Inszenierungen, die Kultur zum Fernseherlebnis gemacht haben. Und mit den nationalen Fernsehreihen «PHOTOsuisse», «LiteraTour de Suisse» oder «ArchitecTour de Suisse» zeigten die Fernsehprogramme der SRG die Kultur aus verschiedenen Blickwinkeln.

Der Anteil an kulturellen Programminhalten im Fernsehen betrug 2015 rund 12 Prozent. Zum Vergleich: Der Anteil der wichtigsten Sparte, Aktualität und Information, machte 2015 etwa 32 Prozent aus.


Reine Musikradios

Die meisten Radioprogramme der SRG sind gemischte Programme, bestehend aus Wort- oder Musikbeiträgen. SRF 4 News ist sogar ein reines 24-Stunden-Wortprogramm. Daneben gibt es aber auch reine SRG-Musikradios oder -Musikplattformen, die unter anderem dazu dienen, Schweizer Musik zu fördern und bekannt zu machen:

  • Swiss Satellite Radio: Radio Swiss Pop, ein unmoderiertes Musikprogramm mit Hits und Highlights der letzten dreissig Jahre. Radio Swiss Classic, ein leicht moderiertes Musikprogramm mit klassischer Musik. Radio Swiss Jazz, ein Musikprogramm mit Jazz, Blues und Soul.

     
  • www.mx3.ch: «The Swiss Music Portal» ist eine Plattform von SRF 3, SRF Virus, Couleur 3, Rete Tre und Radio Rumantsch. Hier können Musiker ihr Werk der Öffentlichkeit vorstellen, und die erwähnten Radios lassen einen Teil davon in das Programm einfliessen. Durchschnittlich besuchen gut über 100'000 Personen Mx3 während eines Monats.

  • www.vxm.ch: «Das Schweizer Volksmusikportal» von SRF Musikwelle, La Première, Rete Uno und Radio Rumantsch ist eine Plattform, auf der sich Musiker, Fachleute, Fans, Veranstalter und Vereine der Volksmusik treffen.

Filmförderung

Filme sind Botschafter der kulturellen und sprachlichen Vielfalt. Ein wichtiger Pfeiler der Kulturförderung ist deshalb die Filmförderung der SRG: 1996 schuf die SRG zusammen mit Partnern der Filmbranche den «Pacte de l’audiovisuel». Seit Bestehen des Abkommens hat die SRG über 300 Millionen Franken in die Filmförderung investiert; 2016 sind es 27,5 Millionen. Dank des «Pacte de l’audiovisuel» entstanden seit 1996 über 2000 Kino-, Fernseh-, Dokumentar-, Kurz- und Trickfilme.


Die SRG unterstützt im Rahmen von Medienpartnerschaften die folgenden wichtigen Schweizer Filmfestivals unterschiedlicher Genres:   

  • Solothurner Filmtage (Januar) 
  • Schweizer Filmpreis (März) 
  • Visions du Réel Nyon (April)
  • Filmfestival Locarno (August)
  • Festival Tous Écrans, Genf (November)
  • Kurzfilmtage Winterthur (November)


Musikförderung

Was der Film für das Fernsehen, ist die Musik für das Radio. Ähnlich wie beim Film verankerte die SRG ihre Zusammenarbeit mit den Musikvertretern 2004 in der Charta der Schweizer Musik: Sie hat zum Ziel, das Ansehen der Schweizer Musik sowie talentierte Musike­rinnen und Musiker zu fördern. Mit der Charta verpflichtet sich die SRG, in ihren Radio­programmen einen angemessenen Anteil an Schweizer Produktionen auszu­strahlen. Als Schweizer Musik gelten Aufnahmen oder Live-Ausstrahlungen mit Schweizer Komponisten, Interpreten oder Produzenten sowie Aufnahmen mit massgeblicher Schweizer Beteiligung. Die Partner der SRG legen jährlich Richtwerte fest für die Präsenz von Schweizer Musik in den Programmen. In den letzten Jahren hat die SRG die meisten dieser Richtwerte nicht nur erreicht, sondern übertroffen.

Alle zwei Jahre findet in Lausanne das Musikfestival «Label Suisse» statt, federführend organisiert von Radio Télévision Suisse (RTS). Das Festival wurde 2004 erstmals durchgeführt und dient der Förderung der Schweizer Musik. Seit 1980 organisiert ebenfalls RTS alle zwei Jahre die «Schubertiade» – ein grosses Festival der klassischen Musik, das in der Romandie jedes Mal an einem anderen Ort stattfindet.

Die SRG fördert die Musik auch mit Konzerten und Veranstaltungen in den Bereichen Pop, Rock, Jazz und Klassik.


Literaturförderung

  • Radio und Fernsehen: Neben Film und Musik fördert die SRG regelmässig die Literatur in ihren Radio- und Fernsehprogrammen. Sendungen wie «BuchZeichen», «52 beste Bücher», «Schnabelweid» oder «Literaturclub» (SRF), «Entre les lignes», «La librairie francophone» oder «Lire délire» (RTS), «Geronimo Letteratura», «Blu come un'arancia», «Il Segnalibro» oder «Libriintasca» (RSI) sowie «Magazin da cultura» und «Il tavulin litterar» (RTR) regen zur Lektüre an und wirken sich positiv auf den Schweizer Buchmarkt aus. 
  • Solothurner Literaturtage: Im Rahmen einer Medienpartner­schaft unterstützt die SRG seit Herbst 2007 die Solothurner Literaturtage – das wichtigste Forum für Schweizer Literatur.



  • Salon du livre: Am Salon du livre in Genf verleiht Radio Télévision Suisse (RTS) seit Mitte der Achtzigerjahre den «Prix du public» (vormals «Prix des Auditeurs») und seit 2005 den «Prix RTS Littérature Ados», den einzigen Preis für französischsprachige Literatur, der sich in erster Linie an Jugendliche im Alter von 14 bis 16 Jahren richtet.
RSIRTRRTSSRFSWI